Samstag, 21. Mai 2011

pinkepinke: Der Euro braucht keine Rettungsaktionen

pinkepinke: Der Euro braucht keine Rettungsaktionen: "Die größte Gefahr für den Euro geht nicht vom griechischen oder dem portugiesischen Staat oder von den irischen Banken aus, sondern von jenen Politikern, die den Euro angeblich um jeden Preis retten wollen. "


Prof. Hankel mit einem Lenin-Zitat: "Wer die bürgerliche Gesellschaft zerstören will, der fängt am besten mit dem Geldwesen an."

Hankel weiter:
"...dass es zwei Wege gibt, die mit tödlicher Sicherheit zu dieser Zerstörung einer anständigen, bürgerlichen Gesellschaft führen:

  1. Der eine Weg ist, [...] man muss nur die Banken von allen Kontrollen befreien. Wer das Bankwesen und die Kreditproduktion und damit das Nachdrucken von Geld in das Belieben von Bankiers stellt - das ist geschehen unter dem Stichwort der Deregulierung. Man muss nur an einen Ort gehen, wo es weder Gesetz noch Aufsicht gibt wie die Bahamas oder die Cayman-Islands oder andere exotische Plätze und von dort Geschäfte betreiben. - [..] kann die fürchterlichste Inflation der Weltgeschichte hervorrufen zum eigenen Nutzen. [..] Wo die Finanzkrise, die weltweite, enden wird, das wissen wir alle noch nicht, und selbst wir, die sog. Experten, haben Mühe, das herauszufinden, weil wir einfach die meisten Fakten nicht kennen. Sie sind ja immer noch verborgen, werden nicht publiziert. Die Intransparenz dieser Dinge ist ein Verbrechen, aber ein staatlich geduldetes Verbrechen. Wir wissen es nicht."
  2. Aber der zweite Weg, an den Lenin nun am wenigsten gedacht hat, der führt noch sicherer zu dem Ergebnis: man muss nur eine Währungsunion machen. Denn eine Währungsunion ist ein hochtrabendes Wort für eigentlich etwas sehr Irdisches, nämlich ein Währungskonkubinat. 16 europäische Nationen, demnächst werden es 17 sein, und am Ende dieses fürchterlichen, unsinnigen Prozesses werden es 30 sein, teilen sich in eine Währung. Das ist der technische Prozess, ein Währungskonkubinat wird eine Währungsunion genannt und mit dem Etikett versehen "Dieses dient der europäischen Einswerdung, der europäischen Integration." Aber die schlichte Wahrheit ist, allein von den heute 16 Konkubinatsländern sind zwölf dicht vor dem Staatsbankrott, zwölf. Nur noch vier haben vielleicht in den nächsten Jahren eine Chance an diesem Staatsbankrott vorbeizuschrammen."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...