Mittwoch, 11. Januar 2012

Naiver Monetarismus

Da schon Papiergeld immer ein öffentlich produziertes Gut aus dem Nichts ist, sollte die EZB den Staaten direkt und kostenlos frisches Zentralbankgeld in die Hand drücken und weder Tilgung noch Zins verlangen! Das frische Geld geht also nicht an die Banken, die es dann z.B. wie zurzeit für Spekulation in Rohstoffe, Aktien oder Währungen anlegen können (siehe pinkepinke-Seite "Vollgeld"). Diesen Gedanken vertritt angesichts der jüngsten und beispiellosen Geldflutungsaktion der Europäischen Zentralbank auch  

Heiner Flassbeck, der Chefvolkswirt bei der Uno-Organisation für Welthandel und Entwicklung:

"Die Idee, es gäbe eine wirkliche oder mögliche Trennung von Notenbanken und Staatsfinanzierung, ist lächerlich."


Artikel lesen





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...